Kein Grab kommt ohne Pflege aus, aber man kann sie minimieren. Wer gar keine Zeit hat, muss jemanden mit der Grabpflege beauftragen, ganz ohne geht es nicht. Die richtige Pflanzenauswahl ist von großer Bedeutung. Ein dichter Pflanzenbesatz verhindert, dass sich übermäßig Unkraut bilden kann. Die Pflanzen müssen natürlich nach ihrem Standort und dem Boden ausgesucht werden. Lichtverhältnisse und Pflanzsubstrat müssen passen, sonst gedeihen die Gewächse nicht zufriedenstellend.

Die Pflanzen müssen natürlich nach ihrem Standort und dem Boden ausgesucht werden. Lichtverhältnisse und Pflanzsubstrat mit Blattstauden und Gräsern lassen sich Akzente setzen. Sie sind pflegeleicht und überdecken mit ihren größeren Blättern Laub von Bäumen sowie verblühte Zwiebelgewächse. Mit farbigen Blattschmuckstauden kann man Farbe auch ohne Blüten auf ein Grab bringen. Zu bunt sollte man es aber nicht treiben.

Als besonders pflegeleicht und robust haben sich Sukkulenten wie Fetthennen (Sedum) und Hauswurz (Sempervivum) erwiesen. Sie eignen sich für die Bepflanzung von kleinen Gräbern in sonnigen, warmen Lagen. Auch bei Hitze halten sie ohne Probleme durch.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen